Fest steht wohl, dass die thailändische Küche bei Köchen und Liebhabern zu den besten der Welt gehört.

Das möchten wir Ihnen gerne in unserem bescheidenen Hause unter Beweis stellen.
Vielleicht schaffen wir es auch 2017 Sie für einen Moment mit in unsere kleine Welt zu entführen. Mit Chan und Markus am Wok, Patrick, Jan und mir im Service. Wie unsere vielen lieben Gäste bestätigen, mit steigender Qualität seit nunmehr 7 Jahren.
In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen an unseren reich gedeckten Tischen, einen guten Appetit. Wir sollten aus gegebenen Anlaß darauf hinweisen, das wir leider nicht Glutenfrei kochen und auch keine vegane Küche anbieten können.

Herzlich Willkommen im Restaurant Siam Sylt.
Ihre Gastgeber Roberto & Chan

Das ehemalige Königreich Siam, beflügelt noch immer die Phantasie der Europäer. Liegt es an der uralten Kultur, den prachtvollen Tempeln oder lächelnden Buddhas? Seinen spiegelnden Reisfeldern, seinen geheimnisvollen Ruinenstätten oder dem im Mondlicht glänzenden Lotusblumenteichen? Es mag für jeden etwas anderes sein. Fest steht, dass wohl kaum ein Besucher sich dem besonderen Flair dieses Landes entziehen kann.

Obwohl seine Einwohner ihr Land seit jeher als „Muang Thai“ bezeichneten, war das Land bis in das zwanzigste Jahrhundert hinein ausserhalb seiner Grenzen überall nur unter dem Namen „Siam“ bekannt.

Der Begriff „Siam“ indes ist noch wesentlich älter. Linguisten führen ihn zurück auf das Wort „shyam“, eine Anspielung auf die dunklere Hautfarbe, nach der die Khmer Jahrhunderte zuvor die Thais bezeichneten.

Am 11.Mai 1949 wurde dann der als diskriminierend verstandene Name „Siam“ endgültig abgeschafft. Seither lautet auch der offizielle Name des Staates Thailand „Prathet Thai“, das „Land der Freien“.  Dadurch sind die Bezeichnungen „Siam“ und „Königreich von Siam“ zu historischen Begriffen geworden. 95 % der Thais sind Buddhisten. Ihr religiöses Oberhaupt war bis zum 13. Oktober 2016 Ihre Majestät König Bhumiphol, der seit dem 9. Juni 1946 amtierende und damit älteste Monarch der Welt. Die Thais und auch wir trauern um unseren König. Nun regiert sein Sohn, Ihre Majestät Maha Vajiralongkorn mit 64 Jahren als Rama X. Lang lebe der König.

In Thailand verschmelzen auf wunderbare Weise seit Generationen überlieferte Rezepte mit Zutaten anderer Völker zu einer der großen Küchen der Welt. Die Thais haben sich weder in kultureller noch kulinarischer Hinsicht den Einflüssen von Malayen, Chinesen, Indern und sogar Portugiesen entzogen. Sie haben auf tolerante Art und Weise  fremde Kulturen integriert und behutsam so verändert, dass sie letztendlich wieder thailändisch wurden.

Im Leben der Thais steht an oberster Stelle „Sanuk“ (der Spaß). So ist auch das Thema Essen sehr wichtig, schließlich macht Essen nicht nur satt, sondern auch zufrieden und glücklich. Die Grundlage des Lebens und Essens in Thailand ist der Reis. Er ist Mittelpunkt jeder Mahlzeit. „Gin Kao“ (Reis zu sich nehmen) ist das Wort für Essen – klarer kann eine Sprache gar nicht sein. Ein Thai kann im Laufe des Tages Nudeln, Gemüse, Obst, Fisch und Fleisch-Spießchen zu sich nehmen und trotzdem am Abend behaupten, er habe nichts gegessen. Was Ihm fehlt ist seine Portion Reis. Verbindliche Einladungen zum Essen sind eher selten. Freunde und Bekannte kommen gerne vorbei um Neuigkeiten auszutauschen und werden dann in der Regel auch zum Essen gebeten. Deshalb wird meistens gleich mehr Reis gekocht als notwendig erscheint. Sollte kein Gast zum Essen bleiben, wird der Reis einfach am folgenden Tag gegessen. Das ist auch unsere Philosophie. Lieber ein biss´chen mehr auf dem Teller und vielleicht den Rest mit nach Hause nehmen, als nicht gesättigt unser Restaurant zu verlassen.